Kreuzwegstationen in der Grabeskirche

Im Kreuzgang sind Stationen für den Kreuzweg angebracht worden.

Kreuzwegtafel (c) Volker Matter
Kreuzwegtafel
Mo, 14. Jan 2019
Volker Matter

Diese Steintafeln sind vollständig aus Spendengeldern angeschafft worden. Dafür möchten wir uns bei allen Spendern noch einmal herzlich bedanken.

Stationsgang in unserem Kreuzweg

Kreuzgang mit Kreuzwegtafeln (c) Volker Matter
Kreuzgang mit Kreuzwegtafeln

Seit altersher werden in Kirchen 7 oder 14 Stationen umfassende Kreuzwege aufgehängt, um Menschen zu ermöglichen, dass sie sich und andere auf den Leidenswegen dieser Erde mit ihrem Erlöser Jesus Christus verbinden, der selbst den Leidensweg gegangen ist.

In unserer Grabeskirche haben wir jetzt Stationen für einen  7 bzw. 14 Stationen umfassenden Leidensweg im Kreuzgang eingerichtet.

DIeser Gang bietet sich für einen stillen Gang an. Der Estrichboden erinnert hier an Wege im Außenbereich. Die Fenster lassen Licht und Leben herein, auch wenn Leidenswege gegangen oder nachgegangen werden.

Die Kurzform ermöglicht im Sinne der Tradition der sieben Fußfälle einen Weg von der Mementoplatte aus zu Chorraum, um dort anzukommen und auf das große Kreuz zu schauen.

Der längere Weg führt von der Mementoplatte einmal nach vorne bergauf und dann - quasi als Rückweg - wieder bergab zu Ausgangspunkt zurück. Von dort aus kann man über den Taufbrunnen zur Osterkerze gehen und dort seine Hoffnung auf die Überwindung von Leid und Tod vollziehen.

Man kann diesen Stationsgang aber auch als Gedenkweg gehen, indem man an sieben Menschen denkt, für die man hier betet. Dann geht es nicht nur um die Toten, die hier bestattet sind.